Fragenkatalog

Unsere Antworten auf häufig gestellte Fragen.
 

1 Funktionieren die Handy-Kassen auch ohne Internetverbindung?

Ja, die Kassen-App läuft on- und offline.
Falls Daten in einer Kasse hochgeladen werden müssen, erscheint das Upload-Symbol
Sobald das betreffende Kassen-Handy wieder mit dem Internet verbunden ist, wird die Übertragung bei geöffneter basarlino-App automatisch ausgeführt und das Symbol verschwindet.
 

2 Verbraucht eine Handy-Kasse viel mobiles Datenvolumen?

Nein, zur Synchronisation der Verkäufe werden nur minimale Datenmengen benötigt.
Die Kommunikation einer Handy-Kasse verbraucht bei gewöhnlichen Veranstaltungen insgesamt nicht mehr als 1 MB Daten... also weniger als ein einziges Foto mit Ihrer Handykamera.
 

3 Kann ich meinen Helfer einen Bonus anbieten?

Ja, in den Einstellungen Ihrer Veranstaltung können Sie Vergünstigungen für Teammitglieder konfigurieren. So können Ihre Helfer z.B. mehr Artikel als andere Verkäufer einreichen und/oder haben eine niedrigere Provision.
 

4 Können vorab Nummern an Basar-Helfer vergeben werden?

Wenn Sie Ihre Veranstaltung veröffentlichen, können sich Interessenten dafür "bewerben". Anschließend entscheiden Sie, wer zugelassen wird und eine Verkäufernummer bekommt. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Ihre Helfer als erstes eine Nummer erhalten.
 

5 Können Verkäufer ihre Nummer für den Folgebasar behalten?

Ja, wenn Sie die Funktion "Event wiederholen" nutzen, können Sie Verkäufer Ihres aktuellen Basars auswählen, die in den Folgebasar übernommen werden sollen. Dabei bleiben sowohl die Nummern der betreffenden Verkäufer als auch die Nummern ihrer unverkauften Artikel erhalten, so dass die Preisschilder wiederverwendet werden können.
 

6 Wie kann man die basarlino-Funktionen testen?

Sie können unsere Software unverbindlich und kostenlos ausprobieren. Hier finden Sie eine Anleitung für einen Basar-Probelauf.
Wenn Sie lediglich die mobile Kasse auf Ihrem Handy testen möchten, finden Sie hier eine kurze Erklärung.
 

7 Bekomme ich nach meiner Veranstaltung eine Auswertung?

Ja, Veranstalter können eine Auswertung sämtlicher Daten Ihrer Verkäufer und Kassierer erzeugen. Ein kleines Beispiel für eine solche Auswertung erhalten Sie hier: PDF Beispiel-Auswertung
 

8 Dürfen Preisschilder laminiert werden?

Ja, solange die QR-Codes durch eine Handykamera gut zu erkennen bleiben, stellt eine Lamination der Etiketten für das Kassieren kein Problem dar. Um Spiegelungen zu minimieren, sollten matte bzw. entspiegelte Laminierfolien eingesetzt werden.
 

9 Wieso lassen sich Artikelpreise nicht verändern?

Anders als die Beschreibung und Größenangabe darf der Preis eines Artikels aus Sicherheitsgründen nachträglich nicht angepasst werden. Ansonsten könnte ein Verkäufer Etiketten mit 1 Euro anlegen, ausdrucken und an seinen Artikeln anbringen. Später ändert er dann seine Preise im System. Ergebnis: beim Basar werden alle Artikel für 1 Euro verkauft, aber in der Auswertung stehen die nachträglich erhöhten Preise. Es müsste also Geld ausgezahlt, dass gar nicht eingenommen wurde.
 

10 Warum sehen die Artikel-Codes jedes Mal anders aus?

Beim Erzeugen eines Preisschildes werden die nötigen Daten eines Artikels immer wieder unterschiedlich kodiert. Dadurch ändert sich die Artikelnummer bzw. das Aussehen des QR-Codes für denselben Artikel mit jedem Ausdruck. Die entsprechenden Daten dahinter bleiben jedoch immer gleich, sprich: die vorhandenen Etiketten müssen selbstverständlich nicht neu angebracht werden. Sämtliche "Code-Versionen" eines Artikels sind gültig.
 

11 Wieso kann man einen QR-Code mehrfach scannen?

Ein QR-Code lässt sich tatsächlich mehrfach scannen. Während desselben Kassiervorgangs wird diese wiederholte Erfassung ignoriert, so dass der Artikel auf keinen Fall bei einem Kunden mehrfach abgerechnet wird. Sollte der Code bei einem späteren Kassiervorgang noch einmal gescannt werden, wird er ganz normal verarbeitet. Welchen Grund es auch immer für diese erneute Erfassung gibt, einen Nachteil für Veranstalter oder Verkäufer entsteht in keinem Fall (es würde ja eher im Gegenteil ein zweites Mal bezahlt). Es besteht also keine Veranlassung, den Kassier-Prozess durch eine Meldung "Artikel bereits verkauft" oder ähnliches zu unterbrechen.